SCHULE Aufbereitungsanlage von Sonnenblumenkernen zur Herstellung von Sonnenblumenöl – eine Funktionsbeschreibung

Um eine hohe Ausbeute von Kernen zu erreichen, sollte die Aufgabeware eine Feuchtigkeit von ca. 9% aufweisen.

Die zu verarbeitenden Sonnenblumenkerne werden gereinigt und von Leichtgut, Grobgut, Schmachtkorn und Sand befreit. Der Reiniger ist mit einer Speisewalze zwecks gleichmäßiger Produktverteilung sowie einem Vor-und Nachreinigungsaspiratiossystem ausgerüstet. Die Siebneigung lässt sich entsprechend der Beschaffenheit des Aufgabeproduktes einstellen.

Bevor die Sonnenblumenkerne in die Fliehkraftschäler gelangen, werden noch Schwerteile vom Steinausleser entfernt. Nach erfolgter Reinigung lagern die Sonnenblumenkerne in einer Silozelle bis zur weiteren Bearbeitung zwischen.

Die gereinigten Sonnenblumenkerne werden überhoben und über ein Fördersystem in die Fliehkraftschäler gespeist, wobei die Aufgabeleistung jedes Fliekraftschälers der zu schälenden Sonnenblumensorte, nach gewünschtem Schälgrad und Kernausbeute, angepasst werden kann.

Der in der Maschine befindliche Prallring ist in der Höhe einstellbar und somit optimal für Ölsaaten ausgelegt, die Arbeitsfläche wird dadurch vergrößert und die Standzeit deutlich verlängert.

Die geschälte Ware, bestehend aus geschälten und ungeschälten Kernen, sowie aus losen Schalenteilen, Feingut und Überkorn, wird einem zweiten Reinigungssystem zugeführt, wo lose Schalenteile und Leichtmaterial über ein Steigsichter abgesaugt werden.

Die geschälten und ungeschälten Sonnenblumenkerne fließen anschließend in die Tischausleser und werden dort getrennt. Tischausleser sind mit einer Dreipunkt-Hubverstellung, elektronischer Drehzahlregelung und Tischneigungsverstellung ausgerüstet. Bevor die ungeschälten Kerne noch einmal den Fliehkraftschälern zugeführt werden, durchlaufen diese einen Steigsichter, der das Leichtgut absaugt.

In einer Silozelle lagern die Kerne zwischen.

Die Leichtfraktion wird nochmals einem Reiniger zugeführt wo Kernbruch aussortiert wird. Dadurch erreicht man eine sehr hohe Ausbeute an Kernmaterial zur Ölherstellung.

Vor der Pressung werden die Sonnenblumenkerne flockiert und in einem Hydrothermischen Reaktor behandelt.

Schalen und Schalenteile werden gesammelt und können gegebenenfalls pelletiert oder thermisch verwertet.